Das Friedensmahnmal

Gewaltig

Die Terroranschläge vom 11. September 2001 – ein Ereignis, das alle Menschen tief erschüttert hat. Der Bildhauer Günter Braun aus Eppelheim portraitierte das Ereignis ein Jahr später in einer Skulptur mit dem Titel „11. September“, die heute zwischen Seerestaurant und Gartenmarkt im Luisenpark ihren Platz gefunden hat. Der erste Blick auf die Granit-Skulptur mit 2,4 Metern Höhe und 2 Tonnen Gewicht erinnert an den Tag der verheerenden Anschläge: Sie weckt Assoziationen zu den zusammenbrechenden Twin Towers des World Trade Centers durch die Anordnung der geometrischen Formen, die durch einen Bruch wie zerstört wirken. Das Werk wirft die Frage nach Ordnung auf. Für den Betrachter soll die Skulptur die Funktion eines Friedensmahnmals erfüllen: Er wird zur Auseinandersetzung aufgefordert und fühlt sich von der unbegreiflichen Gewalt betroffen.