Die Skulpturen im Staudengarten

„Eos“ in einem Meer aus Anemonen

Das Menschenbild und insbesondere der weibliche Akt stehen im Mittelpunkt des künstlerischen Schaffens des Bildhauers Martin Mayer. Durch sein gesamtes Werk zieht sich seine Vorliebe für üppige Mädchengestalten, oftmals in vergnüglichen Körperhaltungen. Seine Skulpturen sind von einer kindlichen Unbefangenheit. Auch an den beiden Frauenakten „Eos“ und „Die Haarwaschende“ im Staudengarten lässt sich das ablesen. Zudem wird ersichtlich, dass es Mayer bei seinen Arbeiten nicht um die Oberflächenwirkung – beispielsweise die Struktur der Haut – sondern vielmehr um die Ganzheitlichkeit der Formen geht.