Parkbesuch

Parkordnung

 Benutzungsordnung Luisenpark Mannheim (mit Fernmeldeturm)

1.   Der Luisenpark ist den Besuchern während der jeweiligen Öffnungszeiten über die offiziellen Eingänge zugänglich, nachdem an der jeweiligen Kasse eine Eintrittskarte gelöst oder ein gültiger Dauereintrittsausweis unaufgefordert dem Aufsichtspersonal vorgezeigt wurde. Der Eintritts-Nachweis ist für die Dauer des Aufenthaltes wegen eventueller Kontrollen durch die Parkaufsichten mit sich zu führen. Besucher die ohne Eintritts-Nachweis angetroffen werden, werden umgehend des Parkes verwiesen. Wird der Fernmeldeturm aus dem Luisenpark heraus besucht, ist die Rückkehr in den Luisenpark am Parkeingang beim Fernmeldeturm am gleichen Tage mit einer gültigen Einzeleintrittskarte möglich, wenn die Karte beim Verlassen des Luisenparks an der Parkkasse beim Fernmeldeturm mit einem speziellen Datumsstempel versehen wurde. Das Gleiche gilt sinngemäß für den Besuch des Landesmuseums und des Planetariums, wenn der Luisenpark am Parkhaupteingang Theodor-Heuss-Anlage/Fahnenhügel verlassen wird. Kinder unter sechs Jahren dürfen die Parks nur in Begleitung älterer und verantwortungsbewusster Personen betreten. Diese Benutzungsordnung gilt entsprechend auch für den der Öffentlichkeit zugänglichen Teil des Fernmeldeturms sowie für dessen Außenbereich.
2.   Die für den Luisenpark und den Fernmeldeturm jeweils gültigen Öffnungszeiten, Eintrittspreise und Benutzungsentgelte sind an den jeweiligen Eingängen ersichtlich (Aushang).
3.   Fundsachen werden im Servicebereich/Empfang der Stadtparkverwaltung/ Gartenschauweg 12 oder im Fundbüro des Ordnungsamtes der Stadt Mannheim aufbewahrt.
4.   Es besteht kein Anspruch auf Betriebsbereitschaft der vorhandenen Einrichtungen. Werden Einrichtungen benutzt, sind - soweit vorhanden - die jeweiligen Betriebsvorschriften oder Benutzungsordnungen zu beachten; im Übrigen gilt die übliche Sorgfaltspflicht. Die Benutzbarkeit des Luisenparks kann an je einem Tag des Jahres zugunsten einer Großveranstaltung eingeschränkt werden.
5.   Die Parkverwaltung (Stadtpark Mannheim gGmbH) haftet nur bei nachgewiesener grober Fahrlässigkeit im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht und nur dann, wenn die anerkannten Regeln der Gartenkunst oder der Spielplatzgestaltung nicht beachtet wurden. Das Gleiche gilt für die Benutzung des Parkmobiliars und für Schäden, die durch Tiere verursacht werden.
6.   Jeder Besucher hat sich so zu verhalten, dass Anstand, Sitte, Ruhe, Sicherheit, Sauberkeit und Ordnung gewährleistet sind und andere Besucher nicht gestört oder belästigt werden.
7.   Nicht gestattet ist
a) Pflanzflächen und gesperrte Anlagen zu betreten,
b) Blumen, Zweige und Früchte abzuschneiden, abzubrechen, abzupflücken oder auf andere Weise zu entfernen oder zu beschädigen,
c) Hinweisschilder, Etiketten o. ä. zu entfernen oder umzusetzen,
d) Tiere - Blindenführhunde ausgenommen - mitzubringen,
e) mit Kraftfahrzeugen ohne Genehmigung zu fahren,
f) Mopeds, Fahrräder o. ä. ohne Genehmigung mitzuführen oder zu benutzen,
g) Veranstaltungen ohne schriftliche Genehmigung der Parkverwaltung durchzuführen,
h) akustische und elektroakustische Geräte (Ton-, Fernseh-, Radio- und andere Tonwiedergabegeräte) oder Musikinstrumente mitzubringen oder zu benutzen
sowie lärmverursachende Geräte zu verwenden; ausgenommen sind:
• Musikinstrumente der Mitwirkenden in den Veranstaltungsbereichen, soweit die Veranstaltung von der Parkverwaltung genehmigt wurde oder im Monatsprogramm des Freizeithauses genannt ist,
• Gitarren und einzelne Kleininstrumente, soweit sie bei einem Lagerfeuer üblich sind und im Bereich des Grill- und Lagerfeuerplatzes benutzt werden,
i) Abfälle wegzuwerfen oder Anlagen und Einrichtungen zu beschmutzen oder zu beschädigen,
k) Brückengeländer, Zäune, Bäume o. ä. zu beklettern,
l) Weiher und Wasseranlagen (insbesondere auch Brunnen) zu verunreinigen, zu betreten oder in ihnen zu baden (ausgenommen sind Wassertretbecken und Wasserspielplätze),
m) Tiere zu füttern sowie sie zu necken, zu quälen oder zu bewerfen,
n) außerhalb der Freizeitwiese im Luisenpark mit Bällen o. ä. zu spielen,
und auch dort nur in dem Rahmen, der von der Parkverwaltung mit Rücksicht auf den Rasen und auf die anderen Besucher jeweils zugelassen wird,
o) Modellboote fahren zu lassen,
p) Inline-Skater, Skateboards, Rollschuhe, Tretroller, Fahrräder ohne Stützräder o. ä., sowie elektro- und motorbetriebene Fortbewegungsmittel und Spielzeuge, des Weiteren Wintersportgeräte (Schlitten, Ski usw.), gefährliches Spielzeug (Pfeil und Bogen, Bumerang, Steinschleuder, alle Arten von Drachen, usw.) mitzubringen oder zu benutzen. Mitgebracht werden dürfen jedoch für Kleinkinder bis 6 Jahren Dreiräder, Fahrräder mit Stützrädern, Laufräder, sofern eine verantwortliche Begleitperson die haftungsrelevante Aufsichtspflicht übernimmt,
q) mit Steinen o. ä. zu werfen,
r) zu fischen oder zu jagen,
s) eigene Liegestühle mitzubringen sowie Stühle, Bänke und Liegen zweckfremd zu benutzen (Verunreinigung, Verbringen an andere Orte) oder ihre Benutzung länger als 30 Minuten durch Reservierung zu verhindern,
t) Denkmäler und Kunstobjekte zweckfremd zu benutzen, insbesondere zu           beklettern,
u) Stühle, die in den Veranstaltungsbereichen aufgereiht sind, umzustellen oder dort Zusatzstühle aufzustellen,
v) Zelte mitzubringen und aufzuschlagen,
w) Grilleinrichtungen, Gasflaschen o. ä. mitzubringen oder außerhalb zugelassener Feuerstellen Feuer zu machen,
x) zu nächtigen oder sich im Zustand deutlicher Trunkenheit aufzuhalten,
y) außerhalb der Toilettenanlagen die Notdurft zu verrichten,
z) zu betteln, sowie ohne Erlaubnis der Parkverwaltung Waren anzubieten oder zu verkaufen, Werbung zu betreiben sowie Schaustellungen und Sammelaktionen zu veranstalten. 
8.   Spielplätze dürfen höchstens bis zum Eintritt der Dunkelheit benutzt werden. Ist ihre Benutzung darüber hinaus zeitlich oder altersmäßig beschränkt, gelten hierfür Angaben auf den Schildern, die an den jeweiligen Spielplätzen aufgestellt sind.
9.   Bei Dunkelheit erfolgt die Benutzung von nicht beleuchteten Wegen auf eigene Gefahr. Bei Schnee und Eis kann der Luisenpark geschlossen werden; im Übrigen ist die Verkehrssicherungspflicht bei Schnee und Eis auf die Hauptwege und die dort unbedingt erforderliche Breite beschränkt.
10. Gewerbliche Tätigkeit sowie das Fotografieren, Filmen, Aufnehmen auf Tonträger u. ä. zu gewerblichen oder anderen nicht privaten Zwecken ist nur mit Genehmigung der Geschäftsführung der Stadtpark Mannheim gGmbH gestattet. Dies gilt nicht für die Mitarbeiter der Medien, soweit es sich um die Tätigkeit für das jeweilige Medium handelt.
11. Das Aufsichtspersonal übt im Rahmen seiner Zuständigkeit das Hausrecht aus. Die Anweisungen des Aufsichtspersonals sind zu befolgen.
12. Bei Zuwiderhandlungen gegen die Benutzungsordnung, insbesondere in den Punkten 6, 7 a) bis 7 z) und 10, kann der Besucher, vorbehaltlich strafrechtlicher Folgen, aus den Stadtparks und dem Fernmeldeturm verwiesen und sein Eintrittsausweis eingezogen werden.
13. Der Besucher haftet für alle Schäden, die er in den Stadtparks und im Bereich des Fernmeldeturms verursacht.
14. Im Übrigen gilt die Polizeiverordnung zur Aufrechterhaltung von Sicherheit und Ordnung auf öffentlichen Straßen und Anlagen und zur Abwehr von verhaltensbedingten Gefahren im Stadtkreis Mannheim vom 1. 1. 1998 in der jeweils gültigen Fassung.
  15. Mit dem Betreten des Parkgeländes erkennt der Besucher die Benutzungsordnung an.
 
Vom Aufsichtsrat am 6. September 1978 beschlossen und letztmals am 1. Oktober 2009 ergänzt.
 
Stadtpark Mannheim gemeinnützige GmbH
 

Felicitas Kubala                                                                Joachim Költzsch
Bürgermeisterin für Bürgerservice, Umwelt                                       Geschäftsführer                         
und technische Betriebe                                                            

Vorsitzende des Aufsichtsrats
 
 
Vielen Dank für Ihr Verständnis!