Unterwasserwelt

Peter Pan und der Ohr-Fleck-Aal

In unserem Süßwasserbereich sind die Tiere in den Becken nach geografischer Zusammengehörigkeit vergesellschaftet. Das heißt, dass nur Tiere, die auch in ihrem natürlichen Lebensraum zusammen leben, gemeinsam im Becken leben. Bei den Besuchern begehrt sind die beiden großen Landschaftsbecken mit Uferzonen, dies ist wie ein Mini-Ausschnitt einer Wasser- und Uferwelt.

Und wer wohnt hier?
Zum Beispiel der Axolotl, der spätestens seit dem Skandal-Roman von Helene Hegemann "Axolotl Roadkill" von sich reden gemacht hat. Der Axolotl ist eine Milchart, die nicht nur einen ungewöhnlichen Namen hat, sondern auch außergewöhnliche Eigenschaften – die hervorstechendste: Er will einfach nicht erwachsen werden. Er verhaftet ein Leben lang als Larve und wird geschlechtsreif, ohne eine Metamorphose zu durchlaufen.

Bei Korallen und Anemonen
In den Seewasserbecken werden neben Fischen viele niedere Tiere wie Garnelen, Krebse aber auch farbenprächtige Korallen, Schwämme und Anemonen gezeigt. Heteroconger hassi, wie sein wissenschaftlicher Name lautet, futtert gerne Plankton – und das fängt sich schließlich nicht, wenn man seinen Kopf in den Sand steckt! Also steckt der Röhrenaal lediglich sein Hinterteil in den Sand. Dadurch entstehen Röhren, in die sich Herr Ohrfleck bei Gefahr schnell zurückziehen kann, was ihm Schutz vor Fressfeinden bietet. Hier lassen sich aber auch sehr interessante Verhaltensweisen beobachten, wie zum Beispiel das symbiotische Zusammenleben der Anemonenfische mit ihren Partneranemonen oder das beeindruckende Zusammenspiel der Putzerlippfische mit ihren „Kunden“.

Öffnungszeiten Unterwasserwelt:
März bis Oktober täglich 10 bis 20 Uhr
November bis Februar täglich 10.30 bis 18.30 Uhr