Neue Parkmitte: Klimafreundlich Heizen und Klimatisieren mit Abwasserwärme

Derzeit laufen Arbeiten zur Leitungsverlegung für Wärmerückgewinnung

Für die Weiterentwicklung und Modernisierung im Parkzentrum des Luisenparks wird die gesamte Versorgungsinfrastruktur neu angelegt. In der Neuen Parkmitte wird künftig auch Abwasserwärmerückgewinnung betrieben, die Arbeiten hierfür laufen derzeit. Zwischen einem bereits eingebauten Abwasserwärmetauscher am Hans-Reschke-Ufer auf Höhe des Teehauses und der Neuen Parkmitte werden Leitungen und Leerrohre verlegt. Nach den Pfingstferien queren die Leitungsarbeiten den Kutzerweiher. Der Gondoletta-Betrieb muss dann für ein paar Wochen pausieren.

 

Skizze des neu eingebauten Abwasserwärmetauschers im Luisenpark
Bildquelle: Transsolar Energietechnik GmbH
Für die Neubauten im Parkzentrum wird künftig Energie über Abwasserwärmerückgewinnung nutzbar gemacht. Was zunächst kompliziert klingt, sorgt dafür, dass die Gebäude in der Neuen Parkmitte klimafreundlich mit Wärme im Winter und Kühle im Sommer versorgt werden können. Die hierfür benötigte Energie wird – wie der Name schon sagt – aus Abwasserwärme bezogen. Mithilfe von Wärmetauschern und Wärmepumpen lässt sich diese Wärmeenergie gewinnen. Auf diese Weise können beispielsweise auch sommerliche Spitzentemperaturen im Pool der Pinguine aufgefangen werden und dieser energiearm gekühlt werden.

Der Abwasserwärmetauscher wurde bereits im Abwasser-Hauptkanal am Hans-Reschke-Ufer auf Höhe des Teehauses eingebaut. Im Keller des Indoor-Spielplatzes am Pflanzenschauhaus wird eine Wärmepumpe integriert. Derzeit werden zudem die verbindenden Leitungen zwischen Pumpe und Wärmetauscher verlegt. Diese Arbeiten verlaufen mit einem Graben auf einer Strecke nördlich des Teehauses auf dem Hauptweg in Richtung Gebirgsbach und dann weiter entlang des westlichen Randes der Freizeitwiese zum Kutzerweiher. Im September sind die Arbeiten voraussichtlich abgeschlossen.

Leitungstrasse quert Kutzerweiher

Spannend wird es im Juni nach den Pfingstferien: Dann steht der Trasse die Querung des Kutzerweihers bevor. Die Leitung wird neben dem Hügel am Freizeithaus durch den Kutzerweiher hin zur Neuen Parkmitte geführt. Hierfür wird der Parksee leicht abgesenkt und zwischen zwei Sandsackdämmen das Wasser abgepumpt, um einen Graben ziehen und abdichten zu können. Darin werden die notwendigen Leitungen und Rohre unterhalb der Tonschicht verlegt, die das Gewässer abdichtet. Damit die Rohre nicht aufschwimmen, werden sie auf einer Betonplatte festgeschraubt.  

Gondoletta-Pause ab 20. Juni

Für den Leitungsabschnitt, der durch den Kutzerweiher führt, muss der Gondoletta-Betrieb ein paar Wochen pausieren. „Wir haben diese unvermeidbaren Tätigkeiten, die vor dem Herbst abgeschlossen werden müssen, bewusst auf die Zeit nach den Pfingstferien gelegt, damit diese noch für die Gondoletta-Fahrten genutzt werden können. Voraussichtlich ab Mitte August steht die Gondoletta dann für den Rest der Saison wieder planmäßig zur Verfügung“, kündigt Parkdirektor Joachim Költzsch an.