Kaffee mit Blick auf Seerosen gefällig?

Die Königinnen des Wassers

Direkt vor dem Café Pflanzenschuhaus erstrecken sich fünf Wasserbecken, in denen im Sommer einheimische und tropische Seerosen und Lotosblumen in vielen Farben und Sorten einmalige Akzente setzen. Ab Mai erheben sich die Lotosblüten langsam aus dem Wasser. Während der Hitze des Tages öffnen sie sich völlig und zeigen sich in ihrer ganzen Schönheit. Um optimale Bedingungen zu garantieren, wird das Wasser in den Seerosenbecken ständig mit dem des Kutzerweihers ausgetauscht. An den Beckenrändern haben Rohrkolbenarten, Binsen und Schwertlilien ideale Lebensbedingungen gefunden. Große Schilfgräser wehen im Winter im kühlen Wind.

Sanierung der Seerosenbecken abgeschlossen

Die umfangreiche Sanierung der Seerosenbecken im Luisenpark ist abgeschlossen. Die Seerosenbecken sind nun herausgeputzt für ihren zweiten großen Auftritt bei einer Bundesgartenschau und in Sachen Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung bestens gerüstet für die Zukunft.

Die bislang mit einer speziellen Folie ausgelegten Becken vor dem Café Pflanzenschauhaus sind nun mit Beton ausgekleidet. Die Teichfolie war in die Jahre gekommen und bei Pflegearbeiten sehr anfällig geworden für Undichtigkeiten. Ebenso erneuert wurden auch die Seitenwände der Becken und die Holzstege. Zudem sorgen eine pflanzliche Wasserfiltration sowie ein integrierter Wasserkreislauf künftig für beste Wasserqualität, wodurch zudem weniger Frischwasser zugeführt werden muss. „Die höhere Wasserqualität wird den Bedürfnissen der Pflanzen besser gerecht, was sich auch auf deren optische Qualität positiv auswirken wird. Bislang waren es etwa 140 Seerosensorten. Geplant ist es, diesen Bestand nach der Sanierung nach Möglichkeit zu erweitern“, berichtet Stefan Münch, stellvertretender Leiter der gärtnerischen Abteilung im Luisenpark und Seerosenexperte.