Einmal durchwechseln bitte!

Blütenexplosion im Frühjahr und warme Töne im Sommer

Was sich hinter dem Haupteingang des Luisenparks verbirgt, gehört vor allem im Frühjahr zu den floralen Höhepunkten der Region. Beim Frühlingserwachen werden die Wechselflorbeete regelmäßig wachgeküsst. Günter Glaser, gärtnerischer Leiter des Luisenparks, und seine Mannschaft zaubern jedes Jahr im Frühjahr tausende von Tulpen, Stiefmütterchen, Hyazinthen und Vergissmeinnicht in die insgesamt 13 „Wechselflorbeete“. Der Name der blühenden Beete kommt nicht von ungefähr, denn im Sommer wird gewechselt, und die Beete tragen dann typische Sommerblüher. Der diesjährige Blütenzauber in rosa, weiß, lila, blau-gelb und in warmen Rottönen zog besonders viele Besucher an. Dafür hatten die Gärtner schon lange vorgesorgt.

Blümchen wechsel Dich

Bereits im Oktober des Vorjahres ersetzen sie den Sommerflor durch sage und schreibe 30 000 Blütenzwiebeln. Und das in nur fünf Arbeitstagen! Was nach einer Menge Aufwand klingt, ist auch in der Planung sorgfältig vorzubereiten. Die Herren der Stadtgärtnerei ziehen die Pflanzen im benachbarten Gewächshaus groß. Und welche Blume kommt wo hin? Die logistische Vorarbeit leistet Günter Glaser, der jedes Jahr einen neuen „Masterplan“ für die Beet-Entwürfe erarbeitet.
 „Das schöne an der Arbeit an den Wechselflorbeeten ist, dass man seiner Kreativität freien Lauf lassen kann“, so Glaser. „Neben klassischen Farben wie gelb, rot und weiß, haben wir immer auch die Trendfarben der jeweiligen Saison.“

Trendfarbe Lila

In diesem Frühjahr wurde ein längliches Beet nahe des Haupteingangs komplett in zwei verschiedenen Lila-Tönen gestaltet. Direkt daneben ging es schon bunter zu, und auch unter den roséfarbenen Blüten der beiden Zierkirschen-Bäume thronten über den Stiefmütterchen in gelb, weiß und violett elegante Tulpen in weiß und kräftigem pink. In pink gekleidet war übrigens auch die Trendsetterin der Saison 2009: die „Tulipa Negrita“. Ihr konnte allenfalls noch der Klassiker unter den Tulpen Konkurrenz machen: Die „Golden Appeldorn“ in gelb, die sich nur in der Form von ihrer Schwester, der „Tulipa Monte Carlo“ mit ihrer ausladenden, gefüllten Blüte unterscheidet. Zu sehen waren die beiden Sorten zwischen blauen Vergissmeinnicht und gelben Stiefmütterchen auf Höhe des Pflanzenschauhauses : ein wahres Meer aus Sonne und Wasser, ganz in gelb und blau!
Bei voller Frühjahrsblüte müssen die Gärtner schon wieder voraus denken: Alljährlich im Mai muss der Sommerflor eingesetzt werden. Und der strahlt derzeit in den wärmsten Rot- und Orangetönen mit der Sonne um die Wette!