So., 10.11.2019, 17.30 - 19 Uhr

St. Martinsumzug und Martinsspiel

„LATERNE, LATERNE...“

Die traditionell im westlichen Kulturkreis verwurzelten Feste werden im Luisenpark jedes Jahr gefeiert. Eingeladen sind alle Menschen, mitzumachen. Auch der Sankt Martins-Umzug gehört dazu, und hier kommen vor allem die jüngsten Mitglieder unserer Gesellschaft begeistert in die Mannheimer Parks geströmt, um sich im Laternentragen und Singen zu üben. Mit musikalischer Begleitung von Blechblasorchestern, versteht sich! Hunderte von Lichtern ziehen so durch die Parks (im Herzogenriedpark beginnt der Umzug um 16.30 Uhr an der Konzertmuschel). Der Anblick der vielen Kinder in der Nacht mit ihren Lichtern gehört sicher zu den rührendsten Momenten im Jahr. Diese christliche Zeremonie findet zu Ehren des römischen Soldaten Martin statt, der von seinem Sold immer nur so viel behielt, wie er zum Überleben brauchte und den Rest an die Armen verteilte. Als er eines Wintertages seinen Mantel zerteilte, um einem frierenden Bettler zu helfen, landete er wegen Beschädigung militärischen Eigentums drei Tage im Gefängnis. Später wurde er für seine beispiellose Nächstenliebe heilig gesprochen. Seit mehr als 1.600 Jahren wird dem Heiligen Martin wegen seiner Güte und Barmherzigkeit am 11. November, dem Datum seiner einstigen Beisetzung, mit einer Lichterprozession gedacht. In den Luisenpark kommt der barmherzige Soldat hoch zu Ross, allerdings schon einen Tag vorher, um die Züge der kleinen und großen Laternenträger anzuführen. Der Weg führt zur Seebühne, wo das klassische Martinsspiel vom Ensemble der Freilichtbühne Mannheim aufgeführt wird. Am Ende der Veranstaltung wird die Seebühne im Luisenpark in ein Meer aus lauter Laternenlichtern der kleinen Mannheimerinnen und Mannheimer getaucht.