Tierarten

Flamingo

Niemals allein

Flamingos sind sehr gesellige Vögel, die in zum Teil riesigen Kolonien von bis zu einer Millionen Tieren leben. Ihr Lebensraum sind Lagunen, (Salz-)Seen und Flussmündungen.

Eingebauter Filter

Als Nahrungsspezialisten besitzen sie einen ganz besonderen Schnabel. Er ist wie ein Filter gebaut, mit dem sie winzige Lebewesen aus dem Wasser seihen. Dazu hält der Flamingo seinen Schnabel mit der Oberseite nach unten ins Wasser und öffnet ihn einen schmalen Spalt breit. Durch zurückziehen der Zunge strömt nun Wasser in den Schnabel. Dann drückt er die Zunge nach vorn und das Wasser wird herausgepresst. Nur die winzigen Lebewesen bleiben im Schnabel hängen und werden anschließend hinuntergeschluckt.

Rosarot

Die schöne rosarote Farbe ihres Gefieders verdanken die Vögel eben dieser Nahrung. Die verantwortlichen Farbstoffe – sogenannte Carotinoide - sind in den Krebsen und Algen enthalten. Also: je mehr Krebse, umso intensiver die Farbe. Junge Flamingos schlüpfen mit einem grauen Gefieder, das sich erst allmählich umfärbt.

Steckbrief
Wissenschaftlicher Name
Phoenicopteridae
Herkunft
Asien, Europa, Süd-Amerika, Afrika
Nahrung
Krebse, Algen, kleine Lebewesen
Größe
100 - 190 cm
Gewicht
2,5 - 3,5 kg
Brutzeit
max. 31 Tage
Alter
max. 47 Jahre
Im Luisenpark
Freivogelbereich & Flamingoinsel Nähe Seerestaurant