Tierarten

Lisztäffchen

Er macht große Sprünge

Wie sämtliche Krallenaffen sind die Lisztäffchen tagaktive Baumbewohner. Mit ihren langen Beinen, den scharfen Krallen an den Füßen und ihrem langen Schwanz als Balancierorgan klettern die Tiere äußerst geschickt durch das Geäst. Nicht selten zeigen die kleinen Tiere Sprünge bis zu drei Metern Länge.
Lisztäffchen leben in Gruppen von drei bis neun Tieren zusammen. Innerhalb der Gruppe pflanzt sich nur das dominante Paar fort.

Emanzipierte Väter

Für den Nachwuchs ist in erster Linie der Vater zuständig - er kümmert sich, trägt ihn auf seinem Rücken und bringt ihn der Mutter nur zum Säugen.

Er hat die Haare schön

Der Lisztaffe hat die Haare schön!  Seine Haarpracht sieht aus wie jene von Franz Liszt, von dem das Äffchen seinen Namen entliehen hat. Die Haarpracht ist aber nicht die einzige Gemeinsamkeit mit dem Komponisten, denn das Lisztäffchen zeigt sich stimmlich äußerst musikalisch: Bei den Rangkämpfen – auch „Trietzen“ genannt – kommt es zwischen den Kontrahenten zu regelrechten Rufduetten, bei dem die Äffchen mit langgezogenen, sehr melodischen Rufen auffahren.
Á propos Rangkämpfe: Der stärkste Stammhalter im Luisenparkrevier ist übrigens Kasimir. Geboren am 14. April 1997 ist er ein echter Oldie und wohnt schon seit 2005 in unserem Park. Übrigens: Nomen est Omen: Kasimir bedeutet so viel wie Weltbeherrscher, Unruhestifter und im besten Fall auch mal Friedensbringer. Kasimir würde sicherlich die erste Bedeutung am besten gefallen, denn als Alphamännchen hat er dem Aussterben seiner Artgenossen, die in ihrer Heimat Kolumbien sehr bedroht sind, den Kampf angesagt: Mittlerweile ist er nämlich stolzer Vater von über 30 Kindern!
Damit zählt er sogar zu den ältesten Lisztaffen-Zuchtmännchen in Europa! Hut ab, Kasi, denn das war ein hartes Stück Arbeit: Wie bei Lisztaffen üblich, hat er sie alle höchstselbst auf dem Rücken durch die Baumkronen geschleppt, sich also fürsorglich um den Nachwuchs gekümmert. Auch wenn das keine klassische Rollenverteilung ist, ist das Lisztäffchen im Luisenpark ein echter Klassiker!

Steckbrief
Wissenschaftlicher Name
Saguinus oedipus
Herkunft
Südamerika
Nahrung
Insekten, Frösche, Früchte, Baumsäfte
Größe
21 - 26 cm
Gewicht
300 - 450 g
Tragzeit
140 Tage
Alter
10 - 14 Jahre
Im Luisenpark
Pflanzenschauhaus