Do., 09.05.2019, 19.30 Uhr, Chinesisches Teehaus

Vom "Hungerparadies" zum totalen Konsum

Vortrag von Helmut Forster

In den 1970er Jahren nach der Mao-Ära waren die meisten Chinesen arm. Ende der 1950er Jahre wollte Mao die USA „überholen“, führte China jedoch an den Abgrund. Bilanz: über 20 Mio. Hungerstote. Seit dem Beginn der Reform- und Öffnungspolitik 1979 ändert sich das Bild in China. Über 500 Millionen Menschen haben heute den Hunger hinter sich gelassen, und erleben einen wahren Konsumboom. Internet-Plattformen wie Alibaba verstärken dies. 2019 wird China eine Gesellschaft mittleren Wohlstands werden, und bis 2049 zu den entwickelten Ländern aufschließen. Kommunismus und Überflussgesellschaft – wie geht das zusammen? Noch nie wurde so viel Schweinefleisch in China gegessen wie gegenwärtig. Aber auch die Nachfrage nach Bioprodukten steigt. Was das alles für unseren Planeten bedeutet und wie in China selbst der Konsumerismus diskutiert wird, behandelt Helmut Forster.

Vorträge mit Teegenuss (drei Aufgüsse) für 9 € inkl. Parkeintritt,
mit Jahreskarte 5 € (Einlass ab 18.30 Uhr)