Tierarten

Orangeringel-Anemonenfisch

„Nemo“ und die „Anemone“

Anemonenfische leben in einer engen Lebensgemeinschaft mit Seeanemonen (Symbiose). Bei Gefahr gewährt die wehrhafte Anemone dem Fisch Unterschlupf und damit Schutz vor Fressfeinden. Als Gegenleistung hält der Anemonenfisch seine Anemone „sauber“ und verteidigt sie gegen fremde Eindringlinge.

Chemische Tarnkappe

Warum wird der Anemonenfisch aber nicht selbst genesselt? Die Lösung ist einfach – er schleimt sich ein. Tatsächlich reiben sich die Fische an der nicht nesselnden Unterseite der Anemonen mit Schleim ein, dabei übernehmen sie Schutzstoffe der Anemonen und werden so nicht als fremd erkannt. Fehlt dieser Schleimüberzug, werden sie genesselt.

Männchen oder Weibchen?

Alle Anemonenfische sind zunächst Männchen. In einer Gruppe verwandelt sich dann das größte Tier in ein Weibchen, das mit mehreren Männchen zusammen lebt. Stirbt das Weibchen verwandelt sich das stärkste Männchen innerhalb einer Woche in ein Weibchen. Praktisch – oder?

Steckbrief
Wissenschaftlicher Name
Amphiprion ocellaris
Herkunft
Indopazifik
Nahrung
Zooplankton, Algen
Größe
bis 8 cm
Gelegegröße
250 Eier
Alter
bis 15 Jahre (im Aquarium)
Im Luisenpark
Unterwasserwelt