Mandolinata Mannheim

Musik-Matinée

Musikalische Reise nach Asien

Wie eingangs erwähnt, hat der diesjährige China-Kultursommer etwas Verbindendes. In diesem Sinne machen wir musikalisch ernst: Das Zupforchester Mandolinata Mannheim, das fast auf eine 100-jährige Geschichte blickt, entführt uns nach Asien. Die musikalische Riese geht von England über Spanien, Bulgarien, die Türkei und Persien nach China und Japan – mehr Länder kann man fast nicht thematisieren, und wir sind sicher: Es wir wie immer mit Mandolinata Mannheim: sehr "vielsaitig"!

Eintritt: frei (nur Parkeintritt)
Nähere Informationen: Chinesischer Garten, Tel. (0621) 4 10 05 0 

Chinesisches Teehaus

Leben und Arbeiten in China

Foto-Dokumentation von Eckehard Scharfschwerdt

Eckehard Scharfschwerdt, Allgemeinarzt, Anästhesist und medizinischer Lehrer, lebte mit seiner Familie von 2000 bis 2016 im ländlichen Südwesten Chinas, wo er sich als Arzt und medizinischer Lehrer beim Aufbau des Gesundheitswesens engagierte. Anhand von Bildern wird er über das Leben seiner Familie, über Herausforderungen und Freuden seiner Arbeit als Arzt in China erzählen. Als er etwa im Jahr 2000 in der Provinz Yunnan ankam, konnten sich viele Menschen eine ärztliche Behandlung gar nicht leisten. Nicht selten zahlte er als Arzt die Medikamente aus eigener Tasche. wir versprechen einen sehr spannenden Vortrag!  

Vorträge mit Teegenuss (drei Aufgüsse): 9,-€ inkl. Parkeintritt, mit Jahreskarte 5,-€
Nähere Informationen: Chinesischer Garten, Tel. (0621) 4 10 05 0
 

Chinesisches Teehaus

Go-Spiel und Kunst des Gelehrten

Jahrtausende chinesischer Kultur erleben

Das Go-Spiel (chin. Wéiqí) zählt zu den "Vier Künsten des Gelehrten" im traditionellen China. Es ist ein Denksport für zwei Personen der vor über 2500 Jahren erfunden wurde und bis heute nichts von seinem Reiz verloren hat. Die Regeln sind so einfach, dass das Go in zehn Minuten erlernbar ist. Und heute spielen Sie Go – im Luisenpark! Ein Lehrer des Badischen Go-Vereins wird zunächst die Philosophie und die Regeln des Spiels erläutern. Danach dürfen Besucher auf dem so genannten "Kleinfeld" loslegen und sich einem der traditionsreichsten Zeitvertreibe Chinas hingeben! Das Spielfeld hat nur 81 statt 361 Kreuzungspunkte und die Spiele sind kürzer als auf dem großen Standardfeld, also für Anfänger bestens geeignet. An Teilnehmern ist nach oben kein Limit, in Korea gab es jüngst ein Treffen mit über 10.000 Spielern – im Luisenpark stehen 20 Tische bereit! Dazu empfehlen wir eine Tasse grünen chinesischen Tees – herrlich. 

Vorträge mit Teegenuss (drei Aufgüsse): 9,-€ inkl. Parkeintritt, mit Jahreskarte 5,-€
Nähere Informationen: Chinesischer Garten, Tel. (0621) 4 10 05 0

 

Chinesisches Teehaus

Die chinesische Familie im Wandel

Vortrag von Dipl. Psych. Margarethe Haar-Wiesegart

Mit der Gründung der Volksrepublik China begann im letzten Jahrhundert ein rasanter Wandel familiären Strukturen. Traditionell-familiäre Aufgaben übernahm plötzlich das Kollektiv. Die Re-Privatisierung, der gesellschaftliche, soziale und ökonomische Wandel und Aufschwung oder die Einkindpolitik erfordern von allen Familien bis heute eine ungeheure Anpassungsleistung. Nicht alle Familien schaffen das. Der Wunsch nach Autonomie und Individualisierung findet oft Grenzen nach der Familiengründung. Wie dadurch spannende Veränderungsprozesse in der kleinsten gesellschaftlichen Einheit entstehen, sich alte Konstellationen unter neuen Vorzeichen formieren, darüber berichtet in einem spannenden Vortrag die Diplom-Psychologin Margarethe Haaß-Wiesegart, Verhaltenstherapeutin und Systemische Paar- & Familientherapeutin. Als  Ehrenpräsidentin der Deutsch-Chinesischen Akademie für Psychotherapie ist sie seit ihren ersten Studienaufenthalten in China 1976 bis 1978 und 1983 mit chinesischen Wissenschaftlern im Austausch. Für ihr langjähriges Engagement in China wie in Deutschland wurde sie 2012 mit dem Bundesverdienstkreuz und 2009 von der Chinese Mental Health Associaton und 2017 von der Chinesischen Gesellschaft für Psychologie ausgezeichnet.  

Vorträge mit Teegenuss (drei Aufgüsse): 9,-€ inkl. Parkeintritt, mit Jahreskarte 5,-€
Nähere Informationen: Chinesischer Garten, Tel. (0621) 4 10 05 0

 

Chinesisches Teehaus

Augustin von Olbert - Bischof von Qingdao

Geschichtlicher Vortrag mit Bildern von Dr. Sabine Hieronymus

Der aus Dossenheim stammende Bischof von Qingdao, Augustin Albert S.V.D. (1895-1964) lebte von 1926 bis 1953 in Chinas Provinz Shandong. Am 8. Juli 1948, wurde er von Papst Pius XII zum Bischof des Bistums Tsingtao ernannt. Fotografien aus seinem Nachlass dienen der Sinologie Dr. Sabine Hieronymus als roter Faden für den Vortrag über sein Leben – mit zahlreichen Informationen zu Zeitgeschichte, Land und Leuten.

Vorträge mit Teegenuss (drei Aufgüsse): 9,-€ inkl. Parkeintritt, mit Jahreskarte 5,-€
Nähere Informationen: Chinesischer Garten, Tel. (0621) 4 10 05 0

 

Chinesisches Teehaus

Alptraum der Roten Kammer

Rock aus China - Made in Berlin

Der "Traum der roten Kammer" ist der bekannteste literarische Liebesroman Chinas. Der "Alptraum der roten Kammer" sind vier deutsche Sinologie aus Berlin, die rocken - auf Chinesisch: Rock der 1980er & 90er Jahre ganz neu: Mit viel Verve, wild, frech. Bandmitglied Volker Hering dürfte noch bekannt sein: Der freie Journalist und China-Rad-Reiseveranstalter schilderte im letzten Jahr im Luisenpark seine tollen Erlebnisse. Geboren im Nachrevolutionsjahr 1969 in der bayrischen Provinz zog es ihn zum Studium nach Peking, später unterrichtete er am Goethe-Institut. Wenn er nicht gerade durch Asien radelt, wird gerockt!

Eintritt: 12,-€ inkl. Parkeintritt, 8,-€ mit Jahreskarte & ermäßigt
Nähere Informationen: Chinesischer Garten, Tel. (0621) 4 10 05 0

Chinesisches Teehaus

Xi Jinping und der Aufstieg Chinas

Vortrag von Helmut Forster

Xi Jinping ist Führer der 90 Millionen Mitglieder umfassenden Kommunistischen Partei Chinas, der allein herrschenden politischen Gruppierung der Volksrepublik. Seine zentrale Botschaft: China muss wieder zu der ökonomischen, politischen und militärischen Großmacht werden, die es schon im 18. Jh. und zuvor war. Oder ist China schon die Nr. 1 in der Welt? Ist mit Xi Jinping der schlafende Löwe China, wie Napoleon es bezeichnete, erwacht, vor dem die Welt erzittert? Ohne China – heute ein in die Weltwirtschaft integrierter kapitalistischer Staat – keine Globalisierung. Würde China im nächsten Jahrzehnt die größte Wirtschaftsmacht werden, würde die Welt erstmals von einem nicht-westlichen, nicht englischsprechenden und nicht demokratischen Land angeführt werden. Wird Xi Jinping Modell einer modernen, digitalen Ökodiktatur auf Dauer tragfähig sein? Diesen Fragen geht Helmut Forster in seinem Vortrag nach. Seit seinem ersten Forschungsaufenthalt in den 1970er Jahren beschäftigt sich der Sinologie und Publizist mit der Frage: Quo vadis, China?

Vorträge mit Teegenuss (drei Aufgüsse): 9,-€ inkl. Parkeintritt, mit Jahreskarte 5,-€
Nähere Informationen: Chinesischer Garten, Tel. (0621) 4 10 05 0

 

Chinesisches Teehaus

Karl Marx: In China geblieben, in Deutschland vertrieben

China-Kultursommer

Werner Krämer ist ein ausgezeichneter Chinakenner. Bis 2017 war er Professor für Volkswirtschaftslehre, Personalwirtschaft und Statistik an der Hochschule Ludwigshafen und am dortigen Ostasieninstitut. Seitdem hat er eine Senior-Professur an der Hochschule Ludwigshafen im Fachbereich Marketing und Personalmanagement inne. In seiner Forschungsarbeit beschäftigte er sich unter anderem mit der Rolle Karl Marx in China. In seinem spannenden Vortrag erfahren wir etwa, dass Deutschland im Chinesischen "Deguo", Land der Tugend, heißt. Im Blickwinkel der "Tugend" stehen für die Chinesen die großen deutschen Philosophen und ihre Werte. Allen voran natürlich Karl Marx, der in der Volksrepublik als Held auf einer Stufe mit Mao Zedong und Deng Xiaoping steht und entsprechend verehrt wird. Demgegenüber zeichnet Krämer ein Bild der heutigen Wirtschaftsethik, in der der Pragmatismus alles zu verdrängen scheint. Marx, dessen Lehren in Schulen und Hochschulen nach wie vor eine große Bedeutung haben, wird den konkreten Dogmen von Konfuzius oder denen des Daoismus gegenübergestellt. Nach wie vor ist Marx aber auch ökonomisch aktuell, was man an seiner Vorhersage zur Entwicklung der Globalisierung und der Fragilität der Finanzmärkte ablesen kann. 

Vorträge mit Teegenuss (drei Aufgüsse): 9,-€ inkl. Parkeintritt, mit Jahreskarte 5,-€
Nähere Informationen: Chinesischer Garten, Tel. (0621) 4 10 05 0

 

Chinesisches Teehaus

China By Bike - Radtouren im Reich der Mitte

Bilder—Vortrag von Volker Häring

Im Jahr des Fahrradjubiläums der Stadt Mannheim darf natürlich ein Blick nach China aus der „Zweiradperspektive“ nicht fehlen. Und der kommt aus dem Chinesischen Garten im Luisenpark. Kaum ein Land, in dem das beliebte Fortbewegungsmittel von derart vielen Menschen genutzt wurde, wie China. Einer, der das Rad für China „neu erfunden“ hat, ist Volker Häring, Journalist, Buchautor und Geschäftsführer des Reisunternehmens “China By Bike”, das Radtouren durch China anbietet. Schon bei seinem ersten Besuch Chinas im Jahr 1990 fuhr Häring, der in seiner Freizeit übrigens mit seiner Band „Alptraum der Roten Kammer“ als Sänger und Gitarrist chinesische Rockklassiker auf deutsche Bühnen bringt, mit dem Zweirad: Sechzig Kilometer durch die Wüste, von Dunhuang zu den Mogao-Grotten und zurück! Seitdem war er immer wieder im Reich der Mitte auf Rädern unterwegs. Nach dem Studium in Beijing kam seine erste große Fahrradreise. Der Traum, China mit dem Zweirad zu entdecken, war erfüllt und seitdem gibt es jedes Jahr eine neue Folge, sogar mit Tandem und Kinderanhänger...

Gebühr für Vorträge: Euro 6,- zzgl. Parkeintritt (Abendtarif)

 

Chinesisches Teehaus

Diavortrag: "Eindrücke einer Chinareise"

Werner Molitor

Werner Molitor, Gartenbauingenieur und Baumexperte, hat nicht nur ein Herz für Pflanzen, sondern auch für China. Sein Reise-Vortrag verbindet die beiden Leidenschaften und ist damit hervorragend verortet im Chinesischen Garten des Luisenparks! Molitor berichtet von seiner Reise durch Südostasien von Lhasa in Tibet, Heimat des Potala-Palastes bis zur Tropeninsel Hainanin Südostchina. Kulturelle Erlebnisse werden ebenso thematisiert wie Chinas reiche Pflanzenwelt. Beeindruckende Bilder bilden den ästhetischen Hintergrund dieses unterhaltsamen Diavortrags, bei dem Molitor immer wieder den Bezug zu den Pflanzen des Chinesischen Gartens Mannheim herstellt. 

Gebühr für Vorträge: Euro 6,- zzgl. Parkeintritt (Abendtarif)

Chinesisches Teehaus

Spaziergang durch den Pfirsichblütenhain

TCM mit Isabel Hess-Friemann

Der Pfirsich symbolisiert in China Schönheit, Reinheit und ein langes, gesundes Leben; außerdem steht er für die wesenhafte Verbundenheit zwischen Natur und Mensch. Wie auf einem Spaziergang sollen bei diesem Vortrag der Heidelberger Sinologin und Heilpraktikerin Isabell Hess-Friemann die Abläufe eines Tages, eines Jahres und eines Menschenalters in ihrem zyklischen Sinnzusammenhang durchschritten werden. Ratschläge und Maßnahmen zur Gesunderhaltung aus der Weisheit der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) säumen diesen Weg.

Gebühr für Vorträge: Euro 6,- zzgl. Parkeintritt (Abendtarif)

Chinesisches Teehaus

Musikalische Matinee

Frauenchor Belcanto Sandhausen

Seit seiner Gründung im Jahr 2008 begeistert der Frauenchor Belcanto mit einem breiten gesanglichen und sprachlichen Repertoire – ob A-Capella, mit Instrumentalbegleitung oder mit solistischen Einlagen. Dirigentin Anetta Nicolai Stanewa-Gilbert  führt den Chor mit Kompetenz und Humor immer wieder zu neuen Leistungen. Besonders bewegend ist die Performance eines chinesischen Volksliedes, das der Chor von seiner Solistin, der Vorsitzenden des Vereins chinesischer Wissenschaftler und Studierender Gao Shanshan, erlernte.

Gebühr: Eintritt frei (lediglich Parkeintritt) 

Chinesischer Garten

Food & Flair

Mit Musik von Qin und Zheng

Schon einige Male hat der Luisenpark in Zusammenarbeit mit dem Konfuzius Institut Heidelberg  einen wunderbar sommerlichen Abend veranstaltet: Die Rede ist von „Food & Flair“, wo fein Gekochtes auf Musik trifft, zwei Kulturen sich begegnen, Freunde sich treffen zum gegenseitigen Austausch in der unvergleichlichen Atmosphäre des Chinesischen Gartens Mannheim. Zur Kulinarie dieses Abends kann man nur sagen: Kommen und kosten! Und auch die musikalische Komponente verspricht außergewöhnlich zu werden: Ein Duo, bestehend aus den beiden chinesischen Musikerinnen  Cheng Hongyu an der Qin und Cai Jingting an der Zheng wird unter dem Titel „Dialoge zwischen Qin und Zheng" traditionelle und moderne chinesische Musik vorstellen. Qin und Zheng erfüllen die Welt seit 3000 Jahren mit ihren Klängen und bewahrten ihren ursprünglichen Charakter. Die Qin ist eine Griffbrettzither, die in der klassischen chinesischen Musik gespielt wird. Ihr Klang nimmt einen großen Raum ein und drückt ein meditatives und kraftvolles Gefühl aus. Die Zheng ist eine Wölbbrettzither mit einer langen Tradition, die auch in der klassischen chinesischen Musik gespielt wird. Ihr Klang ist rein und klar, gefühlsvoll und erzählend.
Wir freuen uns auf Sie - und einen inspirierenden Abend!
In Kooperation mit dem Konfuzius Institut Heidelberg

Anmeldung erforderlich bis 25. Juni 2017

Gebühr für Veranstaltung mit Buffet: Euro 35,- inkl. Parkeintritt 

Chinesisches Teehaus

Chinesischer Nachmittag

Der Freundeskreis lädt ein        

Auch in diesem Jahr veranstaltet der Freundeskreis „Chinesischer Garten mit Teehaus“ e.V. wieder seinen beliebten chinesischen Nachmittag. Hauptprotagonist ist der „Peking-Oper-Club“ aus Frankfurt, der den Gästen die außergewöhnliche Kunstform näherbringt. Arien werden übersetzt, spannende Szenen und Personen werden nicht nur präsentiert, sondern im Anschluss auch in ihrer Bedeutung erläutert: Wer ist der Affenkönig? Wofür stehen die Farben der Masken? Welche Bedeutung haben Gesten, Bewegungen? Neben dem kulturellen Teil wird es kleine chinesische Speisen und Getränke geben.

Eintritt frei (lediglich Parkeintritt) 

Chinesischer Garten

Mit dem Wasser kommt der Tod

Dr. Manuel Vermeer

Auf die Frage eines Journalisten: Was ist es für ein Gefühl, im tibetischen Base-Camp des Mount Everest zu übernachten? antwortete Vermeer: „Da fällt mir ein Lied ein: Atemlos durch die Nacht... Auf 5200 m ist es schon anstrengend, nur ein Selfie zu machen!“ Wir sind sicher: Dieser Vortrag wird nicht nur spannend, sondern auch äußerst unterhaltsam. Dr. Manuel Vermeer, Sohn einer indischen Mutter und eines deutschen Vaters, studierte klassische und moderne Sinologie in Heidelberg, Shanghai und Mainz. Er ist Dozent am Ostasieninstitut Ludwigshafen, Inhaber der Dr. Vermeer-Consult und bereist seit über 30 Jahren China. Vortragsthema ist sein erster Thriller. Mit dem Thema „Krieg um Wasser im Himalaya“, das durchweg, auch wenn im Genre der Fiktion verpackt, realistische Bezüge trägt: Das Wasser Tibets ist lebensnotwendig für ganz Südostasien; China beeinflusst durch seine Staudammpolitik die Wasserzufuhr nach Indien und Bangladesch. Auch Indien nimmt im Rahmen des Kaschmirkonfliktes Einfluss auf die Wasserversorgung Pakistans. Im Kontext zunehmender Dürre hochbrisant. Ein spannender und zugleich lehrreicher Thriller um die wertvollste Ressource der Erde.

Gebühr für Vorträge: Euro 6,- zzgl. Parkeintritt (Abendtarif)

Chinesisches Teehaus

Mehrsprachige Lesung

Aus Nikos Kavvadias’ „Li: Hongkong 1950 – Geschichte einer Freundschaft”

Die Initiative Buchkultur präsentiert die Novelle “Li: Hongkong 1950 – Geschichte einer Freundschaft” mit einer Lesung in den Sprachen Griechisch, Chinesisch, Deutsch und Spanisch. Der griechische Autor Nikos Kavvadias erzählt die Geschichte der 10-jährigen Li, die als Haushaltshilfe bei einem griechischen Reeder arbeitet und sozial ausgegrenzt auf den „Sampans“ bei den Boatpeople lebt. Un­geach­tet des großen Alters­unter­schiedes zwischen den beiden und des sozia­len Gefäl­les zwischen Hafen und dem luxuriösen Leben am Victoria Peak, ent­wickelt sich eine Freund­schaft, in der die schein­bar Nehmen­de zur Geben­den wird und sich dem Älte­ren als an Lebens­weis­heit über­legen er­weist. Das Buch des Herausgebers Torsten Israel ist ein bibliophiler Band mit klassisch chinesischer Fadenbindung. Die Lesung mit musikalischen Einlagen von Norman Bravo an der Guzheng entführt den Zuhörer förmlich ins Hongkong der 1950er Jahre. 

Gebühr für Vorträge: Euro 6,- zzgl. Parkeintritt (Abendtarif)

Chinesisches Teehaus

15 Jahre chinesischer Garten

JUBILÄUMSFEST

Zum Jubiläum lädt der Freundeskreis „Chinesischer Garten mit Teehaus“ e.V. zu einem besonderen Abend. Hauptpro- tagonisten auf der Bühne sind die Akrobaten der Pariser Kompanie „Arts des Airs“ mit ihrem Programm „Partitions Bambous“. Seile, Bänder und Stoffbahnen, riesige Bambusstöcke sind die Requisiten atemberaubender Luftakrobatik. Zu später Stunde verzaubert die Performance mit pointierten Lichteffekten – das ist Poesie ohne Worte! Und gegen Ende des Abends gibt es für die Besucher noch eine besondere Überraschung...

Chinesischer Garten

Tee - Chinas grünes Gold

Bildervortrag 

Tee genießt in China einen ähnlichen Kultstatus wie im Westen der Wein. In den weit verbreiteten Teehäusern trifft man sich bei einer Tasse Tee zum Plaudern, zum Karten- spiel oder einfach zur Entspannung. Über Geschichte, An- bau, Handel, Kultur und Zeremonie rund um Chinas grünes Gold referiert Friedhelm Petrovitsch.

Die Veranstaltung kostet 6€ zuzüglich Parkeintritt. (Abendtarif)

Chinesischer Garten

Scherenschnitte von Fan Pu

Chinesische Botschaften aus Papier

Der Luisenpark Mannheim zeigt in seiner großen Sommerausstellung im Rahmen des China-Kultursommers 2016 die ausdrucksstarken Werke der chinesischen Künstlerin Fan Pu, die ihren tief verwurzelten christlichen Glauben in Scherenschnitten verarbeitet. Im Ausdruck so weich wie expressiv, hat ihr meterlanges Tableau über das Leben Jesu – übrigens erstmals in Deutschland zu sehen – schon Miro’sche Dimensionen. Fan Pu gehört zu den bekanntesten Vertretern christlicher Kunst in China. Die Ausstellung ihrer feinen Scherenschnitte lädt ein, einen Teil abendländischer Kultur mit chinesischen Augen zu sehen und setzt für Christen und Nichtchristen positive Signale des Einvernehmens, des Glücks und der Freude. 
Die Ausstellung findet im Blumenpavillon statt.

Die Ausstellung findet im Blumenpavillon statt.
Öffnungszeiten: Mi. bis So., 14 Uhr - 17 Uhr.
 

Begleitvortrag zur Ausstellung

Mittwoch, 21. September, 19.30 Uhr.
Referentin: Isabel Hess-Friemann

-
Chinesischer Garten