Veranstaltungen

Seebühnenzauber

100 Prozent Open Air, 90 Prozent Auslastung = 1000 Prozent gelungen!

 

Es war eine fantastische Spielzeit! Anders kann man es nicht sagen. In diesem Jahr passte einfach alles: Die Zusammensetzung des Programms, das seiner Vielfalt der Genres und seinem Querschnitt von regional bis international treu geblieben ist und das, bei aller Unterschiedlichkeit der Künstler und Künste, unter der inzwischen gut etablierten Überschrift „Seebühnenzauber“ eine stimmige Open-Air-Veranstaltungsreihe präsentierte.

 

„In diesem Jahr besonders bemerkenswert und auffällig war die sehr entspannte Atmosphäre, so eine ganz besondere, lockere Lässigkeit, die von den Künstlern über das ganze Seebühnenzauber-Team bis zu den Besuchern ab- und ausstrahlte. Sicherlich auch dem glücklichen Umstand zu verdanken, dass ausnahmslos alle Veranstaltungen vor dieser einmaligen Kulisse am Wasser mitten im Grünen stattfinden konnten,“ analysiert Parkdirektor Joachim Költzsch den diesjährigen großen Erfolg. In Zahlen ausgedrückt: 100 Prozent Open-Air und eine Auslastung von knapp 93 Prozent mit drei komplett ausverkauften Veranstaltungen und drei fast ausverkauften Veranstaltungen bei einer Platzkapazität von 974 Plätzen pro Veranstaltung. Besser geht es nicht.

 

Peter Baltruschat, der künstlerische Leiter der Reihe bringt es auf den Punkt: „De facto war das in diesem Sommer der erfolgreichste Seebühnenzauber seit Bestehen der Veranstaltungsreihe, die 2006 ihren Anfang nahm.“ Und er fährt fort: „Der Erfolg bleibt ein Zusammenspiel ganz vieler Faktoren. Es ist eine echte Freude zu sehen, dass uns die „Komposition“ in diesem Jahr besonders gut gelungen ist.“

 

Baltruschat und Költzsch sind sich völlig einig, dass die diesjährige Atmosphäre eine ganz spezielle war. So viel Bewegung auf den Zuschauertribünen von tanzenden Party-People bis zu Standing Ovations immer und immer wieder, oft schon von Beginn an ebenso wie in Szene-Applausen hat man in 12 Jahren Seebühnenzauber noch nie gesehen. „Manchmal hatte man das Gefühl, dass sich das Publikum selbst beklatscht, vor lauter Freude und Glückseligkeit für Kunst, Natur und dieses ganz besondere Open-Air-Ambiente“, sagt der künstlerische Leiter augenzwinkernd ganz ernst gemeint.